Kein Witz: Mit dieser App werden bereits tausende Deutsche von ihren Partnern ausspioniert

Dank der FlexiSpy App könnten ihre User bald im Gefängnis landen.

Habt Ihr Euch auch schon gefragt, was Euer Boyfriend oder Euer Girlfriend die ganze Zeit schreibt, wenn sie so fleißig in ihrem Smartphone herumtippt? Warum gehen Euere Liebsten eigentlich immer aus dem Raum, wenn sie telefonieren müssen? Im besten Fall organisieren sie eine Überraschungsparty oder ein tolles Geschenk für Euren Geburtstag. Im besten Fall! Natürlich könnten sie auch eine heimliche Affäre haben. Zumindest flüstert das die eifersüchtige kleine Stimme in Eurem Kopf. Können wir zwar gut verstehen, sicher ist aber, dass es niemanden hilft, wenn man seinen Partner deswegen ausspioniert. Denn Vertrauen ist das A und O einer funktionierenden Beziehung.

>>> Die Jungs des Eurovision Song Contests sind in diesem Jahr so heiß wie nie zuvor

Trotzdem nutzen immer mehr Deutsche die Spionage-App FlexiSpy, um das Smartphone ihres Partners zu kontrollieren. Lasst Euch sagen: Diese App hat es echt in sich. Einmal auf dem Handy des Opfers installiert, kann der Überwacher auf alle Daten seines Spionageopfers zugreifen. Telefongespräche, WhatsApp-Chats, Videoanrufe und Co. können in Echtzeit verfolgt und gespeichert werden. Mit der App kann sogar das Mikrofon oder die Kamera eines Smartphones aus der Ferne angeschaltet werden. So kann das Opfer auch überwacht werden, wenn es das Handy gar nicht aktiv nutzt. Gruselig oder?

Die App, die es für 150 – 350 Dollar zum Runterladen gibt, hört sich ziemlich illegal an. Und wir können Euch verraten, dass sie das auch ist. Es ist nämlich verboten einfach eine andere Person auszuspionieren und eine solche App ohne Einwilligung auf ein anderes Handy zu installieren. Wer es trotzdem macht, kann bis zu drei Jahren in den Knast wandern. Habt Ihr jetzt nicht all zu große Lust darauf? Dann solltet Ihr definitiv die Finger von FlexiSpy lassen.

Freitag, 12. Mai 2017